Rechtsschutzversicherung Gerichtskosten Vergleich

Die Gerichtskosten sind wieder erhöht worden, Kläger und Beklagte zahlen somit noch höhere Gebühren. Mit einer Rechtsschutzversicherung werden diese Kosten in jedem Fall übernommen, wenn der Rechtsschutzversicherer den Fall angenommen haben sollte. In der Regel werden die Kosten nur in seltenen Fällen gegeneinander aufgehoben. Die Gerichtsgebühren trägt der Verlierer des Prozesses. Aus diesem Grund bieten einige Rechtsschutzversicherungen eine unbegrenzte Deckungssumme für Rechtsanwalt und Gericht.

Besonders hoch liegt das Sparpotential bei einem Online-Abschluss. Hier haben Sie die Möglichkeit sehr gute Versicherungen zu finden, die noch dazu sehr günstig im Preis liegen. Testen Sie auch die Konditionen der aktuellen Gesamtsieger. 

QUOTENVORRECHT IN DER RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG IM VERGLEICH 2017

Das Quotenvorrecht bezieht sich auf alle Rechtsverfolgungskosten, die in der Rechtsschutz üblicherweise nicht als versicherbar gelten. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Köln werden demnach auch Kosten getragen, die nicht Gegenstand des Vertrages sind. Im konkreten Fall bezieht sich das Quotenvorrecht auf die Gebühren für die Reisekosten des Rechtsanwaltes. Somit werden sämtliche Auslagen, die im Zusammenhang mit den Gerichtskosten stehen, durch den Rechtsschutzanbieter getragen.

Jetzt Vergleich anfordern >

ANWALTSKOSTEN WERDEN EBENFALLS GETRAGEN

Die Funktion einer Rechtsschutz ist die, dass der Versicherte keine Kosten bzw. nur sehr geringe Rechtsanwalts- und Gerichtkosten zu tragen hat. So werden auch die Kosten für einen Anwalt gemäß der geltenden Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) getragen. In aller Regel entfallen die Anwaltskosten auf den Pozessverlierer. Das gilt nicht nur für die Anwaltskosten, sondern auch für die Gerichtkosten.

„Rechtsanwaltsgebühren.de“ informiert über Nichtübernahme von Kosten

  • Wechsel des Anwalts
  • Nicht erfüllte Wartezeit
  • Vorbeugende Beratung
  • Durchführung von Scheidung und Familienrechtsstreits
  • Vergleich
  • Aussichtslosigkeit der Verteidigung oder der Klage

WAS DECKT DIE VERSICHERUNG, WER ZAHLT DIE ERSTATTUNG

Um die Kosten einer Versicherung möglichst gering halten zu können, gibt es die Möglichkeit einer Selbstbeteiligung. Auch inmitten von KFZ-Versicherungen, einer privaten Krankenversicherung oder einer Privat-Haftpflicht können Versicherte Geld sparen, wenn sie eine Selbstbeteiligung festlegen. So auch in der Rechtsschutz. Wer für Anwalt und Gericht einen Eigenbehalt in Höhe von 150 Euro vereinbart, der spart viel Geld. Für alle anderen Kosten, die über die Beteiligungsquote hinaus gehen, kommt der Rechtsschutzversicherungsanbieter auf. Wer einen Selbstbehalt in Höhe von 250 Euro oder mehr festlegt, der kann noch mehr sparen.

Kosten des zivilrechtlichen Gerichtsverfahrens

  • Gegenstandswert Anwaltsgebühr und Gerichtsgebühr
  • 500,00 45,00 35,00
  • 3.000,00 201,00 108,00
  • 7.000,00 405,00 184,00
  • 8.000,00 456,00 203,00
  • 19.000,00 696,00 319,00
  • 22.000,00 742,00 345,00
  • 30.000,00 863,00 406,00
  • 40.000,00 1.013,00 476,00
  • 45.000,00 1.088,00 511,00
  • 65.000,00 1.248,00 666,00
  • 80.000,00 1.333,00 786,00
  • 140.000,00 1.673,00 1.266,00
  • 155.000,00 1.758,00 1.386,00
  • 260.000,00 2.253,00 2.104,00
  • 320.000,00 2.493,00 2.462,00
  • 350.000,00 2.613,00 2.641,00
  • 380.000,00 2.733,00 2.820,00
  • 410.000,00 2.853,00 2.999,00

RECHTSSCHUTZ TRÄGT AUCH MEDIATIONSKOSTEN

Es muss nicht immer zu einem Gerichtsverfahren kommen. Mit einer Mediation lassen sich teure und langwierige Gerichtsprozesse bereits im Vorfeld vermeiden. Eine Mediation bietet den Vorteil, dass sich beide Parteien im Streitfall einigen können. Dabei unterstützen Sie die Rechtsschutzversicherungen in der Regel. Immer mehr Anbieter sind der Auffassung, dass die Kosten übernommen werden sollten. Erfahren Sie auch unter Rechtsschutzversicherungstest wer welche Kosten trägt.

Im Stiftung Warentest konnten folgenden Rechtsschutzanbieter gute Testergebnisse erzielen:

AnbieterTarifBewertung
Allrecht / DeuragPrivat (SB: 250 EUR)GUT (1,8)
Allrecht / DeuragPrivat (SB: 150 EUR)GUT (1,8)
DASPremium (SB: 250 EUR)GUT (1,8)
DASPremium (SB: 150 EUR)GUT (1,8)
Arag
Aktiv Premium (SB: 150 EUR)GUT (2,0)
HDI / Roland
Basis + RisikoPlus + Rundum SorglosGUT (2,0)
Bruderhilfe
PBV PlusGUT (2,1)
Deurag
PBV + § 30 PrivatGUT (2,1)
Deurag
PBV + § 30 Privat + SB-VarioGUT (2,1)
DMB Rechtsschutz
PrestigeGUT (2,1)

Im Preis-Leistung-Test der DISQ 2016 wurden folgenden Anbieter Testsieger:

TestplatzierungAnbieter
Testplatzierung 01ÖRAG (Provinzial Versicherung)
Testplatzierung 02ARAG
Testplatzierung 03Auxilia
Testplatzierung 04Rechtsschutz Union
Testplatzierung 05WGV
Testplatzierung 06Württembergische
Testplatzierung 07Debeka
Testplatzierung 08DEURAG
Testplatzierung 09HUK-Coburg
Testplatzierung 10BGV

Die Testergebnisse sind alle auch in 2017 gültig, da noch keine weitere Tests geplant sind. Vergleichen Sie auch unter https://www.rechtsschutzversicherungen-testberichte.de/angebot/ die besten Anbieter von Rechtsschutzversicherungen.

Jetzt Vergleich anfordern >
Wir helfen Ihnen aus der Vielzahl an Anbietern, den passenden Tarif zu finden. Im Test erfahren Sie, welche Anbieter im Preis-Leistungs-Vergleich den Testsieg erreicht haben. Darüber hinaus informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Haft- und Berufshaftpflicht Test.

Die Kommentare wurden geschlossen.